SISTO Armaturen S.A. ist Ihr Partner, wenn es um Membranventile geht.

Seit 1988 sind wir ein Unternehmen der weltweit operierenden KSB-Gruppe und der Luxemburger SNCI. Mit rund 200 Mitarbeitern entwickeln und produzieren wir an unserem Standort in Echternach/ Luxemburg Membranventile, die in verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt werden.

Das Hauptgeschäft von SISTO umfasst die pharmazeutische Industrie, beispielsweise hat das Unternehmen die Impfstoffproduktion mehrerer Hersteller mit Armaturen unterstützt. Darüber hinaus entwickelt und testet SISTO auch Armaturen für die Gebäudetechnik, die Industrie und die Kraftwerksindustrie.

SISTO TechCenter

Die enge Zusammenarbeit mit Hochschulen erlaubt uns Innovationen zu entwickeln und in unsere Produkte einfließen zu lassen. Durch den Einsatz modernster Simulationsmethoden, eigener Labors und Prüffelder werden die Produkte stetig optimiert.

Um die Produktentwicklung und Optimierung noch intensiver auszubauen und kundenspezifische Testszenarien umzusetzen haben wir für den Bereich Forschung und Entwicklung in unserem neuen TechCenter optimale Räumlichkeiten geschaffen.

Im Rahmen der Nachhaltigkeitspolitik von SISTO, wurde das Gebäude außerdem klimaneutral gestaltet. Dazu gehören Solarpanels, begrünte Flächen, klimaneutrale Materialien und Ladestationen für E-Fahrzeuge.

Die Geschäftsleitung

Die Geschäftsleitung bestehend aus:

  • Philipp Gaudlitz (Geschäftsführer),
  • Markus Schneider (Kaufmännische Leitung),
  • Edgar Becker (Produktionsleitung) und
  • Patrik Wagner (Leitung Marketing & Vertrieb)

sorgt für reibungslose Abläufe in unserem Unternehmen.

Unsere Produkte

Die Pharmaindustrie stellt höchste Anforderungen an die Lieferanten. Insbesonders unsere Membranventile der Baureihe SISTO-C haben wir speziell für sterile und aseptische Prozesse entwickelt. Wir berücksichtigen die besonderen Bedingungen der Pharma- und Biotechnologie über die gesamte Herstellungskette, vom Design über die Werkstoffauswahl bis hin zum Fertigungsprozess.

Wir legen sehr großen Wert auf Kundenorientierung und Flexibilität und vor allem unsere Mehrwegeventile fertigen wir nach den Spezifikationen und Bedürfnissen unserer Kunden. Da SISTO alle Kernkompetenzen im eigenen Haus hat, können wir schnell und individuell auf Wünsche reagieren und unsere Kunden bei der termingerechten Umsetzung ihrer Projekte unterstützen.

Mehr erfahren

Neben den Ventilen für aseptische Prozesse stellen wir auch Membranventile und Rückschlagklappen für Industrieanwendungen,  Gebäudetechnik und Energietechnik her. Ergänzt werden diese Lösungen durch pneumatische Kolbenantriebe oder Membranantriebe.

Der Vertrieb dieser Ventile erfolgt – mit unserer Unterstützung – durch die KSB-Gruppe oder durch spezialisierte Partner.

Mehr erfahren

Zertifizierte Qualität in allen Bereichen

Management-System-Zertifizierungen belegen unsere prozessorientierten hohen Standards in allen Unternehmens- und Anwendungsbereichen – von der allgemeinen Industrie-, Gebäude-, und Steriltechnik.

Zu den zertifizierten Standards bezüglich Qualität (ISO 9001), Umwelt (ISO 14001) und Arbeitssicherheit (ISO 45001) erfüllt SISTO auch die hohen Anforderungen für kerntechnische Anlagen (KTA).

Hier ansehen

Geschichte

  • 1924
  • 1947
  • 1965
  • 1980
  • 1983
  • 1988
  • 1994
  • 1998
  • 2003
  • 2004
  • 2009
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2017
  • 2021
  • 2022

1924

Gründung der Eisengießerei „Ateliers de Constructions et Fonderie de Mersch S.A.“.

1947

Beginn der Zusammenarbeit mit KSB. Umfirmierung in die FAM (Fonderie et Ateliers de Mersch S.A.) mit Sitz in Mersch, Luxemburg, unter Leitung von Victor Pirsch.

1965

KSB verlagert die Membranventilfertigung nach Mersch. Der Produktname SISTO wird eingeführt.

1980

Einführung des einzigartigen Dichtsystems in Form von Kammerung und spiralabgestützter Membrane.

1983

Auflösung der FAM und Gründung der neuen Gesellschaft „SAUNDERS-SISTO Armaturen S.A.“ mit drei Anteilseignern:

KSB Verwaltungsgesellschaft S.A., Luxemburg

SNCI – SOCIÉTÉ NATIONALE DE CRÉDIT ET D’INVESTISSEMENT, Luxemburg

SAUNDERS Valve Comp. Ltd., Cwmbran, Wales (GB)

1988

Saunders zieht sich aus der Partnerschaft zurück und die neu formierte „SISTO Armaturen S.A.“ hat fortan folgende Gesellschafter:

KSB Verwaltungsgesellschaft S.A. (52,9 %)

SNCI – SOCIÉTÉ NATIONALE DE CRÉDIT ET D’INVESTISSEMENT (47,1 % )

1994

SISTO bringt mit der Baureihe SISTO-C Membranventile für die sterile Verfahrenstechnik auf den Markt.

1998

Mehrsitzventile für Pharmazie-Anlagen sind zu einem wichtigen Geschäftsfeld geworden. SISTO beherrscht hierzu mittlerweile auch das Bearbeiten anspruchsvoller Materialien, wie z.B. Hastelloy.

2003

SISTO Armaturen S.A. zieht von Mersch in das neue Werk in Echternach ein.

2004

Inbetriebnahme eines eigenen Dampfprüfstandes und zusätzliche Investitionen in Testkapazitäten unterstützen die Weiterentwicklung von Membranen.

2009

SISTO Armaturen S.A. hat sich auch international in der sterilen Verfahrenstechnik und Kraftwerkstechnik etabliert und gewinnt Großaufträge aus dem asiatischen Raum sowie für die neue Generation der Nuklearkraftwerke EPR OL3/Finnland , FA 3 /Frankreich, Taishan / China.

2012

SISTO Armaturen S.A. ist das erste Unternehmen in Luxemburg, das einen dualen Studiengang anbietet.

2013

SISTO Armaturen S.A. investiert in modernste Bearbeitungstechnologie. Das Gusskomplettbearbeitungszentrum ist bis dahin die größte Einzelinvestition.

2014

Aufnahme in das „Luxembourg HealthTech Cluster“. Damit unterstreicht SISTO den Anspruch, eines der technologisch führenden Unternehmen bei Membranventilen für die sterile Verfahrenstechnik zu sein und diese Position in Zukunft konsequent auszubauen.

2015

Ausbau der Geschäftsaktivitäten in der Pharmaindustrie.

2017

Erweiterung der Lager- und Fertigungsflächen.

2021

Inbetriebnahme eines modernen Gummilagers.

 

2022

Fertigstellung des neuen Techcenters und Bezug der erweiterten Büroflächen.

Ausweitung der Fertigungskapazitäten durch Hallenneubau und Investitionen in zusätzliche hochmoderne Bearbeitungszentren und Fertigungseinrichtungen.